HOT NEEDLES INK

High-Performance-Pigmente europäischer Hersteller
Die Herstellung aus hochreinen High-Performance-Pigmenten des führenden Europäischen Pigmentherstellers garantiert beste Rohstoffe und Sicherheit von Anfang an. Die Pigmente besitzen eine exzellente Lichtbeständigkeit und eine brilliante Farbechtheit.

AZO sicher
Hergestellt unter Verzicht auf bedenkliche AZO-Farbstoffe entsprechend der Europaratsresolution ResAP(2008)1. Unsere Pigmente können keine krebserzeugenden Aromatische Amine abspalten und jede Charge wird auf mögliche Verunreinigungen aus der Produktion oder dem Transport entstehen können. Wir verlassen uns nicht allein auf die Zertifikate des Zulieferers sondern lassen jede Lieferung bei CTL Bielefeld testen.

Schwermetall getestet
Neben der Vorgaben des Europarates testen wir freiwillig noch die Schwermetalle nach den strengen Kalifornischen Regelungen für Tätowierfarben und werten insgesamt 18 verschiedene Parameter aus. Je häufiger Allergien in unserer modernen Welt werden, um so bedeutender ist es, Schwermetalle weitestgehend zu vermeiden. Unsere Farben gehören hier zu den Besten weltweit.

PAK frei
Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) sind krebserzeugend und dürfen in Tätowierfarben nicht enthalten sein. Diese sind in gewöhnlichen Zeichentuschen und vielen schwarzen Tätowierfarben enthalten – nicht bei uns. Wir verwenden ausschließlich Qualitätsruße deutscher Hersteller die garantiert PAK frei sind. Uns geht Sicherheit vor Profit, auch wenn unsere Rohstoffe ein vielfaches der technischen Qualitäten kosten!

NDELA getestet
Nitrosodiethanolamin (NDELA) wurde durch die Schweizer Behörden als toxisches Produkt zahlreicher Tätowierfarben identifiziert. Es versteht sich von selbst, dass unsere Farben permanent auf NDELA nach den Schweizer Methoden getested werden.

Steril
Unsere Farben werden unter Vakuum gemischt und unter Luftausschluss dispergiert um Verunreinigungen zu vermeiden. Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen werden sie danach noch mit Gammastrahlen sterilisiert.

Konservierungsmittelfrei
Immer mehr Menschen reagieren allergisch auf Konservierungsmittel, aus diesem Grund verzichten wir vollständig auf deren Einsatz.

Rohstoffgetestet
Wir verarbeiten ausschließlich beste getestete Rohstoffqualitäten und lassen entsprechend unserem eigenen Rohstoffmanagement noch weitere Tests durch unabhängige Labore durchführen.

Kosmetisch-pharmazeutisches Dispersionsmittel
Unser Dispersionsmittel wird ausschließlich aus kosmetischen und pharmazeutischen Rohstoffen hergestellt. Den Einsatz minderwertiger technischer Produkte zur Kosteneinsparung lehnen wir konsequent ab.

Vegan
Unsere Farben sind vollständig aus veganen Rohstoffen gefertigt. Tierversuche lehnen wir grundsätzlich ab und wurden von uns nicht durchgeführt. Auch unsere schwarzen Farbtöne und Sumi sind ohne tierisches Schellack gefertigt.

„easy-flow“ Technologie – leichter in die Haut
Das Trägersystem unserer Pigmente ist dünnflüssig mit einer geringen Oberflächenspannung, hierdurch wird die Farbe unter Ausnutzung des Kapilareffektes optimal von der Nadel aufgenommen und in die Haut transportiert. Diese „easy-flow“ Technologie ermöglicht ein sehr schnelles und effektives Arbeiten bei minimaler Verletzung der Haut.

"advanced skin sealing“ Technologie – mehr in der Haut
Schon heute gibt es Farben die die Haut beim Arbeiten versiegeln. Durch umfassende Tests über Monate hinweg ist es uns gelungen einen Poren schließenden Effekt zu entwickeln, der die Poren optimal verschließt und ein Ausbluten der Farbe verhindert. Dadurch bleibt von Anfang an mehr Farbe in der Haut.

„narrow-band-dispersion“ Technologie – besser in der Haut
Pigmente werden mit Korngrößen von 0,1 µm – 50 µm ausgeliefert. Bei manchen Farben kann man diese Körner sogar noch spüren. Je größer diese Körner sind, um so schlechter lassen sie sich verarbeiten, der Körper selbst nimmt sie als Fremdkörper wahr und stößt sie ab. Sind die Körner zu klein, werden sie über das lymphatische System abgebaut und die Farbe hält nicht. Die optimale Korngröße liegt bei 2 µm. Wir setzen darum auf eine „narrow-band-dispersion“. Unsere Farben sind auf den Pigmentgrößenbereich von 0,5 µm bis 5,0 µm optimiert und sind fast vollständig in diesem engen Band. Dadurch erreichen wir eine maximale Pigmenteinlagerung in die Haut und eine extrem hohe Farbdichte.

IT-gestützte Rezeptierung und QS System
Um eine gleichbleibende Qualität und hohe Farbtreue zu gewährleisten, nutzen wir ein IT gestütztes Rezeptiersystem und Qualitätssicherungs(QS)-System. Unsere Farbenproduktion ist vom Einkauf über die Analytik und Produktion bis zum Verkauf vollständig dokumentiert und erreicht hier schon fast den weltweit höchsten Standard der Pharmaindustrie. Wir tun alles für die Sicherheit unserer Farben. Zu jedem unserer Farbtöne kannst du eine Farbanalyse downloaden.


DEEP COLOURS FARBEN BESCHREIBUNG

diabolo genesis  + Tattoofarben
Diese Farbe ist eine Weiterentwicklung der bekannten und beliebten diabolo Farben und erfüllt die höchsten Sicherheitsstandards weltweit. Sie ist sehr einfach anzuwenden, geht fantastisch schnell in die Haut und ist in 46 Farbtönen erhältlich.

Die Farbe wird in Deutschland von Deep Colours! mit novoxx-Technologie hergestellt.

Welche Eigenschaften können erwartet werden?

  • Die Farbe ist ohne den Zusatz von Konservierungsmitteln keimtötend.
  • Sie unterstützt die schnelle Abheilung und ist entzündungshemmend.
  • Das Dispersionsmittel ist aus pharmazeutischen und kosmetischen Rohstoffen.
  • Die Pigmente sind hochrein, mikronisiert und entsprechen der Resolution des Europarates für Tattoo und Permanent Make-up.
  • Du hast die Garantie, dass keine gefährlichen Inhaltsstoffe im Produkt sind. Es kann weder Krebs verursachen, noch ist es zell- oder erbgutschädigend.
  • Die Farbe enthält keine messbaren Mengen an Cadmium, Chromat, Quecksilber Selen, Tellur, Thallium, Uran oder lösliche Bariumverbindungen.
  • Alle Werte für Antimon, Arsen, Bariumsulfat, Blei Chrom und Zink sind innerhalb der gesetzlichen Grenzwerte für Kosmetika.
  • Zu jeder Charge kann eine Analysenauswertung aus dem Internet herunter geladen werden.

Deep Colours! stellt diese Farben im Chargenverfahren unter dem international gültigen Qualitätsstandard ISO 9001:2000 her. Jede Pigmentcharge wird vor dem Einsatz durch das Chemisch-Technische-Laboratorium (CTL) Bielefeld analysiert und ist frei von verbotenen aromatischen Aminen.

Viele allergische Reaktionen nach dem Tätowieren werden durch Konservierungsmittel verursacht. Um dieses Risiko zu verringern, wird diabolo genesis ohne Konservierungsmittel hergestellt. Deep Colours! setzt auf die neue novoxx-Technologie, um einen sicheren keimtötenden Effekt zu erzielen.

Eure Kunden werden beruhigt sein zu wissen, dass die Farbe ohne Alkohol und ohne Konservierungsmittel zubereitet ist.

Aber auch abgetötete Keime sind in der Lage Reaktionen im menschlichen Körper zu verursachen. Aus diesem Grund wird die Farbe aus hoch gereinigtem Wasser hergestellt, das für Injektionen geeignet ist.

Solltet ihr über Acryl oder andere Substanzen, von denen ihr gehört habt dass sie in Tätowierfarben enthalten sind beunruhigt sein, können wir euch versichern - das sie  nicht enthalten sind . Alle Inhaltsstoffe werden auf dem Etikett entsprechend der Richtlinie für Medizinprodukte angegeben.

diabolo genesis ist eine sehr einfach zu handhabende Pigmentsuspension. Nur kurz aufschütteln und in die Farbkappe geben, das war es.

Sie ist in 36 brillanten Farbtönen erhältlich und wird in 30-ml und 125-ml-Plastikflaschen versiegelt mit Twist-Top Verschluss geliefert.

Die Farbe enthält die nachfolgenden Bestandteile in wechselnder Konzentration: hoch gereinigtes Wasser, Pigment, Diethylenglycol, Schellack, Povidone, Calcium-Natrium-Phosphosilikat, Crospovidone und Ammonium-hydroxid.

Diese Produktlinie erfüllt die strengen nationalen Regelungen der Niederlande, Österreichs und der Schweiz.


SAILOR JERRY TATTOOFARBEN

Die Deep Colours! Sailor Jerry Farben basieren auf der original Grundflüssigkeit des weltbekannten Tätowierers Norman "Sailor Jerry" Collins der von 1911-1973 lebte und ein Tattoostudio in Honolu­lu hatte. Heute wird er von vielen als Vater des "Oldschool" Stils betrachtet. Diese Grundflüssigkeit besteht in unveränderter Zusammensetzung aus Wasser, Isopropanol, Glycerin und Rosenwasser in einem geheimen Mischungsverhätlnis.

Vor seinem Tod gab er diese Rezeptur an Eric Davis aus England weiter, der es dann im Alter von 75 Jahren an Deep Colours! weiter reichte. Im Unterschied zu früher werden heute jedoch ungiftige moderne Pigmente verwendet. Die Schwarztöne sind klassische Tuschezubereitungen nach neues­ten wissenschaftlichen Erkentnissen. Sie kommen in der Verarbeitung der früher verwendeten Peli­kan Tusche sehr nahe.


HAUTCUTUER TATTOOFARBEN BESCHREIBUNG

Bei der großen Auswahl an verschiedenen Tätowierfarben ist es für den Tätowierer heute nicht leicht ersichtlich zwischen Qualität und minderwertiger Ware zu unterscheiden. Dazu vernebeln unlautere Werbeaussagen dem Verbraucher die Sinne und ermöglichen dadurch den verantwortungslosen Vertrieb von gesundheitsschädlichen Produkten. Jetzt mal ehrlich. Es ist zwar nicht leicht jemand dazu zu bringen - von dem - was er seit Jahren macht abzuweichen und etwas Neues auszuprobieren. Letztendlich vertrauen wir aber darauf, dass Qualität sich am Ende durchsetzen wird.

Hautcutür® - korrekte Tätowierfarben für korrekte Tätowierer
Hautcutür® - Tätowierfarben sind weiterentwickelte Farben, die vollständig auf minderwertige Azopigmente verzichtet. Unsere Tattoofarben zeichnen sich durch hohe Beständigkeiten und Echtheiten, sowie physiologischer Ungefährlichkeit aus.

Hautcutür®-Vorteile

  • Keine Predispersed
  • Geringes Migrationsrisiko
  • Hohe Brillanz
  • Hohe Beständigkeit, da nur High performance Pigmente
  • Vollständiger Verzicht auf Azopigmente
  • Keine aromatischen Amine
  • Echte Chemiker (FH)

Nicht alle Farben bleiben
Unsere Farben werden generell nicht gemahlen. Eine feine Vermahlung birgt die Gefahr der Zerstörung des Pigmentmoleküls und begünstigt die Migration des Pigments, also ein Wandern der tätowierten Farbe in oder aus dem Körper, auch auf der künstlichen Haut!

Wir testen unsere Farben an uns und an der künstlichen Haut
Testen ist Chefsache! Jede neue Farbvariante wird dem verantwortlichen Entwickler tätowiert. Erweist sich die Farbe als geeignet, gehen die neuen Farben in die nächste Runde. Hierbei werden die Farben auf Hautmodelle aufgebracht und dabei das Verhalten der Hautzellen, auch unter Einwirkung von UV-Strahlen getestet. Hautcutür-Tätowierfarben werden im Auftrag der H-A-N-GmbH von der Firma BioTeSys untersucht.
Darüber hinaus bietet BioTeSys Plattformen für die Durchführung von Tests gemäß den Anforderungen der Health Claim Guideline (in vitro Aufnahme und Bioverfügbarkeit), des 7th Amendement oft he EU Cosmetic Guidline und REACH an. So entstehen Tätowierfarben die nicht nur taugen, sondern auch noch ungefährlich sind.

Keine Azopigmente.
Hautcutür® ist ein Synonym für garantierte Azofreiheit. Azohaltige Tätowierfarben können krebserregende freie aromatische Amine abspalten

Die Arbeit von Hautcutür
Nach dem Motto: "Wissenschaft - die Wissen schafft" arbeitet unser junges Team von Ingenieuren an der stetigen Qualität der Hautcutür-Tätowierfarben. Betreut von einem wissenschaftlichen Beirat bestehend aus Professoren der Hochschule Esslingen und unterstützt von der BioTeSys entstehen so Tätowierfarben und Begleitprodukte, die in punkto Sicherheit und Qualität ihres Gleichen suchen.

Die Personen hinter Hautcutür
Dipl. Ing. (FH) Michaela Petermann ist für den Bereich Anlagentechnik verantwortlich. Die diplomierte Chemikerin überwacht die Produktions- und Abfüllprozesse und optimiert den Maschinenpark von Hautcutür.
Dipl. Ing. (FH) Thomas Lehr ist der Innovationsassistent von Hautcutür. Der diplomierte Biotechnologe ist zuständig für die Sicherheit der eingesetzten Rohstoffe. Zusammen mit Dipl. Ing. (FH) Michael Dirks betreut Thomas die Untersuchungen an künstlichen Hautmodellen und fungiert als Bindeglied zwischen Hautcutür und BioTeSys.
Dipl. Ing. (FH) Julia Biedermann ist in der Geschäftsführung tätig. Neben ihrer Geschäftsführertätigkeit entwickelt und untersucht die gelernte chemisch-technische-Assistentin und diplomierte Chemikerin Zusatzstoffe, welche die Wundheilung begünstigen und beschleunigen sollen.
Dipl. Ing. (FH) Michael Dirks ist ebenso in der Geschäftsführung tätig. Der gelernte Lacklaborant und diplomierte Chemiker ist in der Forschung und Entwicklung der Hautcutür-Tätowierfarben tätig und arbeitet eng mit dem wissenschaftlichen Beirat der Hochschule Esslingen zusammen. Des Weiteren berät der "Michl" die DOT e.V. im Bereich der Tätowierfarbentechnologie.

Der wissenschaftliche Beirat hinter Hautcutür
Prof. Dr. rer. nat. Winfried Linxweiler ist Leiter des Biochemie-Labors der Hochschule Esslingen. Seine Fachgebiete sind Biochemie, Biochromatographie und Diagnostik.
Prof. Dr. rer. nat. Dipl. Biologe Dirk Schwartz ist Leiter des Molekularbiologie-Labors der Hochschule Esslingen. Seine Fachgebiete sind Molekularbiologie, Mikrobiologie und Bioanalytik.
Frau Prof. Dr. rer. nat. Dipl. Chem. Elke von Seggern ist Leiterin des Organischen Chemie-Labors der Hochschule Esslingen. Ihre Fachgebiete sind organische und makromolekulare Chemie, sowie nachwachsende Rohstoffe.
BioTeSys - ein starker Partner von Hautcutür

Unser Erfolgskonzept
Das Erfolgsrezept 14 Mitarbeiter - darunter Chemiker, Biologen, Ernährungswissenschaftler und Clinical Scientists - bringen ihr Know-how und ihre Erfahrungen zusammen, um im Auftrag von Hautcutür Wirk-Komponenten verschiedenster Art zu finden und zu untersuchen. BioTeSys hat für seine Aufgaben drei Kompetenzbereiche auf- und ausgebaut: die Analytik, deren Verfahren alleinstehend oder begleitend eingesetzt werden, die Zell- und Gewebekultur mitsamt den damit verbundenen Testmöglichkeiten und die Dienstleistungen rund um klinische Studien (Anträge, Monitoring, Koordination usw.).

Damit die Farbe dort bleibt, wo sie hingehört
Durch den Verzicht von Azopigmenten und der Verwendung hochstabiler "High Performance Pigmente" entstehen Tätowierfarben, die im Vergleich zu konventionellen Farben beständiger sind. So wird die Wahrscheinlichkeit einer Spaltung durch Alterung der Pigmente verringert und eine Abwanderung der altersbedingten Spaltprodukte vermieden.